Coronainfo: Tipp des Tages 01.04.

Hallo, ihr Lieben!

Eigentlich wollten wir heute für Euch singen. Aber das ist rechtlich nicht ganz so einfach und mit Mindestabstand von 1,5 Metern singt es sich nicht so gut. Es hört sich nicht so klasse an. Deshalb schicken wir Euch unser Lied in schriftlicher Form und ihr denkt Euch den Gesang:

Das ist ein Lied für all‘ unsere Kinder und Eltern, die wir vermissen! Wir denken an Euch!

Melodie: „Ich lass für Dich das Licht an“ von den Revolverhelden

  1. Wenn wir heut nach Hause geh'n, 
    die Hände weich vom Putzen,
    dann ist ein's klar - die Einrichtung
    hat ohne Kinder keinen Nutzen!
    Das Spielzeug ist schon blitzeblak,
    und keiner will damit spielen!
    Und alles steht gerad' im Schrank
    und niemand sitzt auf Stühlen
    
    Ref: Ich lass für Dich das List an, obwohl Du nicht da bist!
    Ich putze das Spielzeug den ganzen Tag.
    Es ist hier so leise, obwohl's sonst zu laut ist
    und alles ist doof, denn Du bist nicht da!
    Ich lass für Dich das Licht an auch auf der Toilette
    Ich sprech' mit mir selber, weil's sonst keiner tut.
    Ich fahre im Hof allein mit dem Roller
    und warte auf Dich, dann wird alles gut!
    
    Die Gänge sind ganz still und leer,
    und keiner singt auf dem Clo!
    Es läuft auch keine Nase mehr!
    Das Lachen fehlt sowieso!
    Keiner fährt im Hof zu schnell,
    kein Ball fliegt an die Scheibe!
    Kein Kind rennt hier im Gang zu schnell
    und fragt mich, wo ich bleibe!
    
    Refr.
    
    Jeder Baustein hier im Haus 
    ist sauber und auch rein!
    In der Puppenwohnung ist auch nichts los.
    Die Puppen sind allein!
    Der Bauteppich ist frisch gesaugt,
    die Autos frisch gewaschen!
    Die Garderobe wartet schon 
    auf Jacken und auf Taschen!
    
    Refr.
    
    Doch alles hat ja seinen Sinn
    wir machen das für ALLE!
    Gemeinsam kommen wir da durch
    und das in jedem Falle!
    Wir freuen uns schon riesig drauf,
    wenn wir uns wieder sehen!
    Dann spielen, lachen, singen wir
    und nichts wird uns mehr fehlen!
    
    Refr. 
    
    

Coronainfo: Tipp des Tages 31.03.

Heute bringen wir etwas Farbe in Euren Tag. Für den „Farbentag“ gibt es ganz viele Varianten und jeder kann nach Lust und Laune und Alter des Kindes die Ideen umsetzen. Es geht um die Wahrnehmung, um Sprache, um Sortieren, um Farben erkennen, ….

Variante 1:

Die Mitspieler einigen sich auf eine Farbe. Z. B. BLAU. Dann wird der Spielbereich festgelegt. Ob nur bestimmte Räume oder die ganze Wohnung oder das Haus wird vorher klar geregelt.

Die Variante für jüngere Kinder wäre, dass man nun zusammen durch den Spielbereich geht und immer, wenn man etwas in der Farbe BLAU findet, dies auch benennt: „Der Becher ist blau“. Nun wird mit einem Strich auf einem Papier der Becher gezählt. Achtung! Nachdem das nicht nur ein Spiel, sondern auch „alltagsintegrierte Sprachbildung“ ist, genügt hier nicht ein „Des is blau!“ Wir wollen schon darauf achten, dass die Begriffe gefunden und benannt werden. Aber bitte nicht „Du sollst das richtig sagen!“. Wenn die Erwachsenen auf das „Des is blau“ mit „die Lampe ist blau.“ antworten, wird das Kind mit der Zeit sicherlich auch zu dieser Art übergehen. Wenn manchmal die Begriffe noch fehlen, dann braucht es natürlich ebenfalls die Unterstützung der Erwachsenen, die nicht belehrend sondern erklärend die Begriffe liefern, die noch fehlen. 🙂 Es ist sicher spannend, wie viele blauen Gegenstände man findet.

Variante 2 für ältere Kinder und mehr Aktion:

Man könnte auch jedem Mitspieler einen Stuhl zuteilen. Jeder Mitspieler sucht sich eine Farbe aus. Innerhalb einer vorher festgelegten Zeit (Eieruhr) werden nun ganz schnell Gegenstände mit der ausgesuchten Farbe im Haus zusammengesucht und auf dem Stuhl gesammelt. Jeder Gegenstand muss einzeln zum Stuhl gebracht werden (Bewegung).  Ist die Zeit um, wird das gefundene Material gesichtet und natürlich auch wieder benannt. Ältere Kinder können hier auch schon die Unterscheidung der verschiedenen Farbtöne mit erkennen und benennen. (hellbau, dunkelblau) Wer hat mehr Gegenstände gefunden? Vielleicht macht es Sinn, hier vorher noch ein paar Regeln festzulegen. (Auf keinen Fall die Vase von Tante Trude)

Für große und kreative Kinder gibt es jetzt noch die Möglichkeit, aus den gefundenen Gegenständen eine Skulptur auf dem Stuhl zu gestalten. (Alles irgendwie anordnen, ineinander stecken…. usw.) Wenn ihr Lust habt, macht ein Foto und schickt es uns. Achtung: Das Spiel ist erst fertig, wenn alles wieder aufgeräumt ist an dem Platz, von dem es geholt wurde!

Bilderbuch: 

Farben können auch in einem Wimmelbuch oder auch in einem normalen Bilderbuch gesucht werden. Ich suche „rote“ Dinge im Buch und Du „grüne“. Wie viele finden wir?

Malen:

Male ein Bild NUR mit Blautönen, nur mit Grüntönen, mit Rottönen…..

Wir wünschen Euch ganz viel Spaß!

Coronainfo: Tipp des Tages 30.03.

Auf in die neue Woche! Ihr dürft Oma und Opa nicht besuchen? Wie wäre es dann mit einem kleinen Gruß für die Großeltern, der ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubert? So haben sie eine tolle Erinnerung an Euch und können sich freuen, Euch dann bald auch wieder zu sehen! Natürlich ist der heutige Tipp auch für zu Hause verwendbar. Was ihr braucht:

Wäscheklammern und eine ganze Menge Papier, das ihr gut schneiden könnt, Schere, Kleber, Stifte,….

  1. Zu Beginn muss ein Ei auf ein buntes Papier aufgemalt werden, das ungefähr 8 – 9 cm hoch ist. 
  2. …und weil es ein Osterei ist, muss es nun gaaanz bunt bemalt werden! Mit Linien, Muster, Kreisen, Punkten,… wie Du willst! Auf geht’s!
  3. Nun müssen wir die Bruchkante machen. Da brauchst Du vielleicht etwas Hilfe, wenn Du es so zackig machen möchtest wie bei unserem gelben Ei. Aber es geht auch eine leicht wellige Kante. Das kann man leichter schneiden.
  4. So, und nun fehlt noch der kleine Bewohner des Eis. Das könnte ein Küken sein oder auch ein Osterhase. An Ostern ist ja alles m
    öglich. Nehmt das Unterteil des Eis als Größenvorlage und lasst also nur den Kopf aus dem Ei herausschauen.

 

 

 

 

 

5. Nun müssen die beiden Ei-Hälften jeweils noch auf die Klammer geklebt werden. Je weiter man das Ei auf die Spitze der Klammer klebt, um so mehr kann sich das Ei dann öffnen. Na, wer guckt denn bei Euch so aus dem Ei? Oma und Opa werden sich sicher freuen! 

Viel Spaß beim Basteln!

 

Coronainfo: Tipp des Tages 27.03.

Die zweite Woche ohne Kindergarten ist fast geschafft für Euch, liebe Eltern und Kinder.

Unser Resümee nach der zweiten Woche: Ein Kindergarten ohne Kinder macht immer noch keinen Sinn.

Das Wochenende steht vor der Türe! Wie wäre es mit backen? Lecker duftende Osterplätzchen, die ihr dann bei einem tollen Kaffee-Kränzchen vernascht? Liebe Kindergartenkinder! Wie wäre es, wenn ihr dann den Tisch einmal ganz alleine deckt, vielleicht mit etwas Hilfe von größeren Geschwistern oder ein bisschen von Mama? Verwöhnt  eure Eltern. Die haben es gerade auch nicht so leicht. Aber beim Backen müssen Euch die Großen schon helfen!

Hier ein Rezeptvorschlag: 

500 g Mehl

6 g Backpulver

200 g Puderzucker

2 kleine Eier

250 g Butter

2 EL Milch (je nach Bedarf)

1 P. Vanillezucker

Evtl. mit Eiweiß bestreichen und Zuckerperlen darauf geben.

Die Zutaten rasch zu einem glatten Teig verkneten und 30 min. kalt stellen.
Dann ca. 3 mm dick ausrollen und Figuren ausstechen.
Bei 150 Grad ca. 8 – 10 min mit Ober-/Unterhitze backen.

Wir wünschen Euch viel Spaß!

Coronainfo: Tipp des Tages 26.03.

Na, heute mal Lust auf Ratespiele?

Los geht’s. Die Mitspieler sollten sich erst auf ein Thema einigen. Hier müsste auch darauf geachtet werden, wie alt die Mitspieler sind, um es nicht zu schwer zu machen.

Für kleine Kinder ist das Erraten von Tieren ganz gut zu machen. Ältere Kinder könnten schon bei Berufen gut mitraten. Hier noch ein paar Themenvorschläge:

  • Was ich zu Hause tue (schlafen, essen, spielen,….)
  • Was ich im Urlaub tue (wandern, schwimmen, sonnen,….)
  • Berufe
  • Was ich im Kindergarten tue (spielen, essen, Hände waschen, rennen im Hof,….)
  • Tiere

Wenn das Thema feststeht, dann geht es los. Ein Mitspieler beginnt mit dem „Vorspielen“ der ausgedachten Tätigkeit oder des Tieres mit oder ohne Geräusch. Der Rest der Gruppe versucht herauszufinden, was dargestellt wird. Wenn es erraten wurde, bekommt der Mitspieler einen Punkt auf die Hand (mit Stift) oder einen Creme-Tupfer ins Gesicht. Wer am Ende des Spieles die meisten Tupfer hat, ist der Ratekönig.

Wenn jüngere Kinder mitspielen, könnte es auch noch einen Paten geben, der beim Aussuchen der Tätigkeit etwas hilft und es in’s Ohr flüstert. Auch kann man eine Sanduhr hinzu nehmen, dass der Rater nicht unendlich Zeit hat.

 

Coronainfo: Tipp des Tages 25.03.

Hallo, liebe „Daheimbleiber“!

Heute haben wir hier im Kindergarten ganz viel überlegt und nachgedacht und besprochen, was wir alles noch besser machen könnten hier im Kindergarten. Dazu waren wir im Pfarrsaal gaaaanz weit auseinander gesessen, dass wir uns nicht gegenseitig anstecken könnten. Das war irgendwie komisch und auch lustig. Jetzt sind wir fast heißer vom lauten Rufen aber wir haben viel geschafft.

Deshalb kommt für Euch heute der Tipp des Tages von einer Idee, die im Internet schon unterwegs ist . Wir haben hier den Link für ein Ausmalbild. Dazu gibt es die Erklärung. Wir finden diese Idee ganz schön und deshalb teilen wir sie hier für Euch.

Erklärung zum Ausmalbild

Ausmalbild_Regenbogen

Coronainfo: Tipp des Tages 24.03.

Der heutige Tipp des Tages kommt von Leander. Er war zu Hause fleißig und hat Ostereier gebastelt. Eine tolle Idee, die er gerne mit Euch teilt. Da sieht man dann gleich, wo ein Kindergartenkind wohnt. Auf gehts:

Ihr braucht Transparentpapier in verschiedenen Farben. Reste genügen. Einmal in einer hellen Farbe. Das wird dann die Grundlage des Eis. Das würde aber auch mit einem ganz

herkömmliches weißen Blatt gehen. Auf diese helle Farbe oder das weiße Blatt muss das Ei einmal aufgezeichnet werden. Ihr könnt auch das Muster hier verwenden.

Aus dem Transparentpapier werden nun ganz viele bunte Schnipsel gerupft. Eine tolle motorische Übung für die Fingerfertigkeit und Fingerkraft. 😉 Am Besten geht die Weiterarbeit, wenn man das Ei immer in kleinen Flächen mit Tapetenkleister bedeckt und dann die Schnipsel anbringt. Wer aber keinen Kleister zu Hause hat, kann normalen Kleber oder Klebestifte verwenden. Am Ende wird das Ei noch ausgeschnitten  und kann dann aufgehängt werden.

Danke Leander, für dies tolle Idee und Viel Spaß beim Nachbasteln!

Hier klicken für die Ei-Vorlage:

Ei

Coronainfo: Tipp des Tages 23.03.2020

Hallo Ihr Lieben!

Wir hoffen, es geht Euch gut! Heute ist Erzähle-Zeit!

Wir haben Euch hierfür ein paar Bilder fotografiert. Die Mitspieler sitzen im Kreis um die Bilder herum. Es wird besprochen, welches Bild in der Geschichte die Hauptfigur spielt. Z. B. der Zwerg oder der Junge. Man kann den Figuren auch Namen geben. Nun beginnt der erste Spieler mit dem Erzählen der Geschichte mit dem ersten Satz, indem natürlich erst einmal die „Hauptfigur“ vorkommt.  Der Spieler im Uhrzeigersinn daneben fügt den weiteren Verlauf dazu und verwendet hierzu ein neues Bild, z. B. dann den Apfel. Bsp: Der Junge Justus lief los und wollte sich einen Apfel kaufen. Er hatte richtig hunger auf einen grünen Apfel. … Der nächste Spieler sucht sich ein neues Bild aus und führt die Geschichte weiter. Es muss nicht zwingend nur ein Satz sein, der angefügt wird sondern die Vorgabe könnte auch sein, dass eben so viel gesagt werden darf, bis dieses neue Bild einen Platz in der Geschichte hatte. So können ältere Kinder die Gegenstände noch besser beschreiben. Bsp: Der Zwerg hatte eine lustige Mütze auf, die ihm immer ins Gesicht rutschte, wenn er zu schnell lief.

Bilderbuch betrachten (mit jüngeren Kindern):

Beim Bilderbuch betrachten kann man prima Rätsel mit einbauen. Bei ganz jungen Kindern einfache Impulse wie: „Ich sehe die Schnecke! Du auch?“ Bei etwas älteren Kindern dann schon „Ich sehe ein Tier. Es hat immer sein Haus dabei….“

 

Viel Freude beim Geschichten erzählen!

 

 

Coronainfo: Tipp des Tages 20.03.

Die erste Woche ohne Kinder hier in der Einrichtung neigt sich dem Ende. Wir sind weiterhin fleißig am Putzen und Besprechen (natürlich mit dem nötigen Abstand).

Resümee: Ein Kindergarten ohne Kinder macht keinen Sinn!

Wir vermissen Euch sehr. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr uns hier in den Kindergarten Mails schicken. Wir freuen uns über Bilder (gemalt oder fotografiert), Briefe wie es Euch geht und was ihr so macht oder andere Zeichen von Euch.

Liebe Grüße

 

Coronainfo: Tipp des Tages 19.03.

Heute möchten wir Euch einfach bitten, wirklich auch zu Hause zu bleiben und somit alle anderen Menschen zu schützen, dass sie nicht krank werden. Als Idee für den Zeitvertreib wäre heute mal das Spiel: „Hier stimmt was nicht!“ dran.

Die Familie versammelt sich in einem Raum. Ein Spieler schaut sich nocheinmal um und prägt sich den Rraum ein. Dann verlässt er den Raum. Nun wird fix etwas ganz Offensichtliches geändert. Z.B. der Kochtopf in das Bücherregal gestellt oder der Stuhl unter den Tisch gelegt usw…. Je nach Alter des Spielers auf den Schweregrad achen.  Bei  älteren Kindern oder  bei Mama oder Papa kann es auch der Löffel auf der Lampe sein. Nun wird der   Spieler hereingerufen mit  den Worten: „Hier stimmt was nicht! Hier stimmt was nicht! Hier stimmt, hier stimmt, hier stimmt was nicht!“ Na? Wie schnell findet Ihr den Fehler?

Wir wünschen Euch viel Spass! Bleibt gesund!