Aktuelle Lage – Mal wieder Regelungen zum „Kranken Kind“ geändert!

Hervorgehoben

Liebe Eltern,

wir würden ja total einrosten in der reduzierten und eingeschränkten Zeit, wenn nicht immer mal wieder ein paar Regeln geändert würden und wir uns neu einstellen müssten. 😉 

Also, dann stellen wir es wieder um. Wir haben hier für Sie den Ausschnitt aus dem Newsletter 376 des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales: 

Da heißt es wie folgt: 

„Pflicht zur Vorlage eines Attestes entfällt für Kinder

Bund und Länder haben in der vergangenen Woche erneut eine klare Entscheidung zugunsten der Bildung bei Einschränkungen in anderen Bereichen wie Gastronomie, Kultur und Freizeiteinrichtungen getroffen: Die Kindertageseinrichtungen sollen weiterhin geöffnet bleiben.

Der Rahmenhygieneplan entfaltet daher auch über den 30. November 2020 hinaus Wirkung und dient den Kitas weiterhin als Orientierungsrahmen.

Die Erfüllung der Attestpflicht bei Kindern nach durchstandener Erkrankung mit schwererer Symptomatik hat sich in der Praxis mitunter als schwierig erwiesen. Uns haben hierzu immer wieder Rückmeldungen erreicht, dass entsprechende Atteste von den Eltern nicht oder nicht zeitnah zu bekommen waren. Wir haben diese wertvollen Rückmeldungen aus der Praxis zum Anlass genommen, die Frage einer Attestpflicht unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens erneut zwischen den betroffenen Staatsministerien, dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und Vertreter/innen der Kinderärzte zu diskutieren. Ziel dabei war es, eine praktikable Regelung zu erreichen, die gleichzeitig dem Schutzbedürfnis der Beschäftigten und der anderen Kinder gerecht wird.

Im Ergebnis wird der Rahmenhygieneplan unter Punkt 1.1.1 an die tatsächlichen Gegebenheiten angepasst:

Zukünftig müssen Kinder auch nach einer Erkrankung mit schwererer Symptomatik kein Attest oder einen negativen Corona-Test mehr vorlegen. Zum Ausgleich wird der Zeitraum, nach dem es den Kindern möglich ist, die Kitas wieder zu besuchen, auf 48 Stunden verlängert. Diese Regelung wurde im Einvernehmen aller Beteiligten und unter Beachtung der Einschätzungen aus Medizin und der Ärzteschaft erarbeitet.

Das bedeutet: Die Wiederzulassung zur Kindertageseinrichtung/Kindertagespflegestelle ist erst wieder möglich, sofern das Kind bei gutem Allgemeinzustand mindestens 48 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist. Auf Verlangen der Einrichtungsleitung müssen die Eltern/Personensorgeberechtigten eine schriftliche Bestätigung über die Symptomfreiheit von mindestens 48 Stunden vorlegen. Die Entscheidung, ob eine solche Erklärung verlangt wird, trifft die Einrichtungsleitung. Den Vordruck für eine entsprechende Erklärung finden Sie in der Anlage. Die Regelung tritt mit Wirkung zum 2. Dezember 2020 in Kraft, kann aber bereits ab dem 1. Dezember 2020 angewendet werden – nach Veröffentlichung der Änderungen im Allgemeinen Ministerialblatt finden Sie die neue Fassung des Rahmenhygieneplans auf unserer Homepage.“

Liebe Eltern, 

um hier keine Unterschiede aufkommen zu lassen, möchten wir jedes mal bei Rückkunft des Kindes nach 48 Stunden die Erklärung ausgefüllt haben. Ich als Leitung kann nicht entscheiden, bei wem es angebracht ist und bei wem nicht. Somit sind wir für eine einheitliche Regelung!

Also

Leichter Schnupfen und Husten –> 24 Stunden zu Hause bleiben um zu klären, ob eine stärkerer Infektion und/oder Fieber im Anmarsch ist. Wenn es bei leichten Symptomen bleibt, kann das Kind wieder kommen. 

Fieber und reduziertes Allgemeinbefinden –> 48 Stunden symptomfrei (also nicht 48 zu Hause gewesen, sondern wirklich 48 Stunden nach Abklingen des Fiebers , oder 48 Stunden nach dem letzten Erbrechen, usw…..) füllen Sie als Eltern bitte die Erklärung aus und dann kann das Kind wieder kommen. 

Hier finden Sie das Formular „Erklärung 48 Stunden symptomfrei“:

Bestaetigung-symptomfreiheit

Wie steht es im Moment:

Hervorgehoben

 

  • Die Kinder werden in ihren Stammgruppen betreut.
  • Wir betreuen Ihr Kind so, wie Sie auch gebucht haben. – Eine kurze Rückmeldung wäre hilfreich für die Zeiten. 
  • Das Bringen und das Abholen der Kinder findet an der Eingangstüre statt, wie es in den letzen Wochen auch war. 
  • Die Abholzeiten sind beim Bringen bei der „Empfangs- Mitarbeiterin“ zu melden. 
  • Eingewöhnungen von neuen Kinder finden statt, allerdings reduziert (nur eine Eingewöhnung pro Monat in der Krippe, um die Hygieneauflagen einhalten zu können)
  • Das Schullabor findet nicht statt, so lange der Landkreis auf „rot“ steht. 
  • Elterngespräche sind in wichtigen Fällen persönlich mit Abstand und Maske, ansonsten am Telefon möglich. 
  • Die Regelungen, wenn das Kind krank ist, finden sie hier auf der Homepage

Ach, übrigens: Ihre Kinder machen das alles im Moment wirklich toll. An- und Ausziehen ohne Eltern, Hände waschen usw…. Wir sind sehr begeistert! Wir haben die besten Kinder im Land! 

Fotos, lizenzfreie Bilder, Grafiken, Vektoren und Videos von "alles Wird Gut"  | Adobe Stock

Hygienekonzept

 

Impressionen der Coronazeit von unseren tollen Kindern und Eltern!

Leider sind ein paar der schönen Bilder im Regen kaputt gegangen. Vielen herzlichen Dank für Eure Mitarbeit. Wir haben uns riesig gefreut. Weiterhin könnt ihr Werke mitbringen für unser „Corona-Museum“! Ganz herzliche Grüße an alle, die NOCH zu Hause sind. Bald sehen wir uns alle wieder! Wir freuen uns!

Das ist er – Der Virus, der die Welt in Atem hält. Sieht doch ganz nett aus, oder? Benjamin stellt ihn sich jedenfalls so vor.

Ein Bild von einem ehemaligen Kindergartenkind! Danke Magdalena! Wir haben uns riesig gefreut! Und Du hast recht: Alles wird gut!

So stellt sich Lenny den Virus vor. Der schaut ganz schön finster!

Wir hoffen, die Sonne strahlte in alle Familien in der nervenaufreibenden Zeit.

Coronainfo: Tipp des Tages 19.05.

Heute ist wieder ein schöner sonniger Tag. Zeit für ein Fingerspiel, besonders einmal wieder für die jüngeren Kinder.

Fingerspiel Sonne

Wie wäre es, wollt Ihr auch noch ein Sonnenbild machen? Mit gelben Handabdrücken kann man prima eine Sonne gestalten und dann strahlt sie auch in Deinem Zimmer.

Joyful Sonne Handabdrücke (mit Bildern) | Handabdrücke basteln ...

Coronainfo: Tipp des Tages 18.05.

Heute haben wir ein Wimmelbild für Euch. Da ist eine ganze Menge los.

Hier ein paar Aufgaben dazu:

  • Suche das Flugzeug, den Frosch, den grünen Socken, den Hund, die Lupe, den pinken Regenschirm, den gelben Tennisball, den Papierflieger und die Angel.
  • Schaue das Bild noch weiter an: Was entdeckst Du noch?
  • Wem gehört das Zimmer wohl? Einem Mädchen oder einem Jungen?
  • Kannst Du auch ein Wimmelbild malen? Wenn Du Lust hast… auf gehts!

Coronainfo: Tipp des Tages 14.05.

Heute mal wieder etwas zum „Spüren“?

Eine Person ist der „Maler“ und eine Person die „Leinwand“. Die „Leinwand“ sitzt auf einem Stuhl. Hier sollte aber keinen Stuhllehne im Weg sein, so dass der Maler problemlos an den Rücken kommen kann.

Der Maler malt etwas auf den Rücken und die „Leinwand“ versucht zu erraten, was ihm gerade auf den Rücken gemalt wurde.

Es sollte mit relativ einfachen Dinge begonnen werden, denn hier gibt es gleich mehrer „Schwierigkeiten“ zu bewältigen: Nämlich das Wahrnehmen, dann die Konzentration dahin lenken, wo man etwas spürt. Dann muss erkannt werden, was das gewesen sein könnte und dann sollte das Ganze noch in Worte gefasst werden. Es ist wirklich nicht einfach. Es könnte auch helfen, vorher die „Zeichen“ aufzumalen, so dass das Kind an Hand dieses „Kataloges“ spüren kann und darauf zeigen kann, was es gerade spürt.

Also, für den Anfang z. B. verwendet werden: Wellen, Strich, Punkte, Zickzack-Strich, Kreuz, …

Für kleine Profis kann es dann auch schon schwerer werden: Kreis, Dreieck, Haus, Blume, Wolke, Sonne, ….

Nochmal steigern kann man dann mit: Auto, Suppentopf, Pferd, Kuh, Wolke aus der es regnet, Hund an der Leine,….

Wenn Schulkinder mitspielen, geht das dann auch schon mit Buchstaben oder Zahlen.

Wir wünschen Euch viel Spaß

Coronainfo: Tipp des Tages 13.05.

Pssst! Hallo ihr Mamas und Kinder,

nächste Woche ist Papatag! Wie wäre es mit einer kleinen Überraschung für Papa?

Wir haben eine paar schnelle Ideen gesucht als Anregung. Im Internet gibt es Unmengen von tollen Ideen.

Idee 1Sambia: Windspiel aus Blechdosen – Robinson im Netz: Ein Einmachglas, eine Plastikdose oder eine Blechdose mit Deckel verzieren. In die Dosen kommen Bonbons und kleine Zettelchen mit „Küsschen“ von den Kindern hinein. „Bonbon und Küsschen für Zwischendurch“ könnte man beschriften. Größere Kinder könnten sich mehrere Symbole

ausdenken für „Umarmungen“, „Küsschen“, „Kuscheln“, „Massage“ und solche „Zettelchen“ als eine Art Gutscheine in die Dose geben, die der Papa dann immer mal ziehen darf.

Idee 2. Für den „Handwerkerpapa-Fan“ könnte man aus vielen Schrauben den tollen Schlüsselanhänger gestalten oder, wie darunter gezeigt, ein Bild gestalten:

Vatertagsgeschenk Bild mit Schrauben, Muttern und Unterlegscheiben ...

Ein Herz aufmalen und mit starkem Kleber immer eine Fläche benetzten. Die Kinder sortieren die Schrauben dann darauf. Das Unterpapier sollte aber etwas fester sein, ein Karton z. B., weil die Schrauben ja auch ein Gewicht mitbringen und sonst nicht halten. Die Schrift ist nicht unbedingt notwendig. Die Kinder könnten auch etwas dazu verzieren und malen.

Idee 3: Der Klassiker mit Hand- und Fußabdruck hier einmal als Superheld-Bild.

Karte zum Vatertag oder zum Geburtstag vom Papa mit Fingerfarben ...

Coronainfo: Tipp des Tages 12.05.

Na, das war ja ein Regen gestern! Aber die Natur freut sich. Und heute ist es zwar etwas kühler, aber die Sonne ist wieder da und lacht uns an. Im Kindergarten würden wir heute ganz bestimmt wieder in den Hof gehen. Bewegung an der frischen Luft ist gesund! Wie wäre es, wenn Ihr heute auch ein bisschen an die frische Luft geht. Wir haben heute einen Vorschlag für Euch, den sogar Eure Eltern früher sicher schon gespielt haben.

Was ihr dazu braucht, sind einfach ein paar flache Steine und Straßenkreide. Dann wird auf den Boden „Himmel und Erde“ aufgemalt, wie auf dem Foto zu sehen:

Himmel und Hölle

Der erste Spieler beginnt.
Er stellt sich auf das Feld ERDE.
Von dort aus wirft er einen flachen Stein in das erste Feld, also in das Kästchen mit der 1.
Trifft er, darf er loshüpfen.
Rollt der Stein heraus oder landet in einem anderen Kasten, ist der nächste Spieler an der Reihe.
Hat er getroffen, hüpft er Kästchen für Kästchen von der ERDE aus zu HIMMEL.
Das Feld in dem der Stein liegt wird übersprungen. Man kann vorher absprechen, wie zu springen ist. Z. B. auf einem Bein oder auf beiden Beinen.
Nach einer kurzen Ruhepause im HIMMEL, hüpft er zurück zur ERDE.
Das Feld HÖLLE überspringt er natürlich, denn in die Hölle möchte ja keiner kommen.
Die Kästen der Zahlen 4 und 5 sowie 7 und 8 werden mit einem Grätschsprung zurückgelegt.
Vor dem Kästchen mit dem Stein (in diesem Fall Feld 1) macht der Springer halt und hebt den Stein auf.
Danach überhüpft er dieses Feld und landet auf der ERDE.
Nun wirft er erneut den Stein. Dieses Mal auf das Feld mit der Zahl 2.
Trifft er, darf er jetzt auf die 1 hüpfen, die 2 überspringen und auf der 3 weiterspringen.
Es geht wieder bis zum HIMMEL und zurück.
Der erste Spieler ist so lange dran, bis er falsch wirft bzw. seinen Kasten nicht trifft.
Er merkt sich seine Zahl bei der er ausschied und macht, wenn er wieder dran ist, dort weiter.

Der nächste Spieler kommt auch zum Zug, wenn sein Vormann auf den Rand des Hüpfkastens oder neben ein Feld hüpft.

Beim nächsten Spieler beginnt das Spiel wieder bei 1 und so weiter.

Welcher Spieler schafft zuerst den Weg mit seinem Stein bis in den Himmel?

Viel Spaß mit diesem alten Kinderspiel!